Vitales Organisationslernen

Via Punk    I    Creating Vital Organizations

"Das Kostbarste, was ein Mensch besitzt, ist seine Lebenszeit, seine Selbstachtung und sein Eigensinn. Und Arbeitszeit ist Lebenszeit." brandeins



 Jedes Unternehmen verfügt über eine buchstäbliche und eine kulturelle Anatomie.

 

Die eine sieht man, die andere nicht. Die eine besteht aus Gebäuden, Schreibtischen und Organigrammen, Maschinen und Produkten.

 

Die andere aus der Leidenschaft und dem Engagement, den Erfahrungen und Visionen, den vitalen Vernetzungen der Menschen im Unternehmen. Wahr sind sie beide.

 

Vitale Systeme © Dorothe Liebig und Barbara Albrecht 2010


SPACE MATTERS

Der RAUM scheint wichtiger zu werden als bisher. In digitalen Zeiten gilt es einen vitalen Umgang mit den alltäglichen Widersprüchen, Reizüberflutungen und Anforderungen zu finden. Was wir heute mehr denn je brauchen, sind SOZIALE RÄUME, die die nötige STABILITÄT bieten, aus der heraus FLEXIBILITÄT und Innovationskraft überhaupt erst möglich werden. VITALE LERNRÄUME, die so etwas wie eine professionelle Heimat sein können. In denen man gemeinsam Kraft schöpft für die komplexen und vielfältigen Herausforderungen, sich austauscht, sich unterstützt. MENSCHLICHE RÄUME in dem man gerne arbeitet.


Der Begriff HEIMAT scheint heute wieder an Bedeutung zu gewinnen. Nicht im Sinne von „Hirschgeweih und Enge“ sondern im Sinne von WURZELN UND VERBUNDENHEIT. „Nicht da ist man daheim, wo man seine Wohnung hat, sondern da, wo man verstanden wird“ Christian Morgenstern hat das moderne HEIMATGEFÜHL vorweggenommen.


Wir Menschen sind in der Lage passende Antworten auf die Fragen zu finden, die sich uns immer wieder neu stellen. Wir können ACHTSAMKEIT ENTWICKELN für den uns umgebenden Kontext. Wir haben einen hoch ausgebildeten Sinn für STIMMIGKEIT und sind in der Lage uns immer wieder neu zu vernetzen. Menschen verfügen über eine große synergetische Kraft, wenn sie einen GEMEINSAMEN RAUM BESPIELEN können, in denen diese menschlichen Fähigkeiten zum Tragen kommen.


Es scheint die Notwendigkeit zu wachsen, neue Zusammenarbeitsformen und Vernetzungen zu kreieren. Eine gemeinsame "PROFESSIONELLE HEIMAT" zu entwickeln. Deren Währung könnte eine auf Vertrauen und Verantwortung basierende, vernetzte Zusammenarbeit sein. Eine Art Vertrauenswirtschaft der Potentiale und Fähigkeiten. VITALE RÄUME ENTFALTEN IHRE KRAFT, WEIL EIGENSINN UND GEMEINSINN MÖGLICH SIND.
Und auch deshalb, weil es in diesen Räumen nicht primär um Rendite und Gewinne geht, sondern um RAUMQUALITÄT und GEMEINNUTZEN.
Aber das ist noch einmal ein anderes sehr wichtiges Thema ;-)
Wir kommen darauf zurück!

 

Dorothe Liebig, Berlin im Januar 2016

 

 

Natürlich ist ORGANISATIONSENTWICKLUNG eine Herausforderung!
Sie ist ein Herausforderung im Hinblick auf

EINFACHHEIT und STIMMIGKEIT,
VITALITÄT und MENSCHLICHKEIT!
Es geht uns nicht um intellektuelle Modelle und hochkomplexe Konzepte. Es geht uns eher um einen Abschied von der Bevormundung durch Experten.

Es geht uns um einen pragmatischen und respektvollen Umgang mit den vielfältigen Herausforderungen der sogenannten Postmoderne.

 

Letztendlich geht es um die GESTALTUNG EINES GEMEINSAMEN LEBENSRAUMS.

 

ViA PUNK     I    Reader 1    I    Reader 2

ViA PUNK Dorothe Liebig, Erich Wlasak und Ute Langthaler, Berlin und Wien 2013